Flip Flop

Was könnte magischer sein, als seiner Fantasie freien Lauf zu lassen?

Ihr erinnert euch vielleicht nicht mehr, aber es gab einen Moment in unserem Leben, als alles neu und im Fluss war und wir die ganze Zeit damit beschäftigt waren, Beziehungen zu der Welt um uns herum aufzubauen. Kaum einen Wimpernschlag lang. Flip: unsere Kleidung wird zum Spielzeug. Flop: unser Körper wird zu einem Spiel. Und so erfinden wir ein ganzes Universum und experimentieren mit verschiedenen Arten des Seins und der Beziehung zueinander und zur Welt.

Flip-Flop ist ein szenisches Spiel mit sanftem Mut, das die Spielfreudigkeit des Publikums beflügelt und den Raum für neue Erfahrungen und Narrative öffnet. Eine Reise der Transformation zur Entdeckung einer neuen Welt und vieler Versionen des Selbst kann beginnen.

Flip-Flop sucht einen spielerischen und autonomen Zugang zum komplexen Prozess der Dekolonisierung auf Augenhöhe mit den jungen Kindern.  Die Inszenierung funktioniert ohne Worte, sondern nutzt eine Sprache, die den Kindern sehr vertraut ist: die Fantasie. Der poetische Körper der Aufführung wird – ganz ohne Narration oder moralische Botschaft – durch Tänze und Spiele geformt, die den Wunsch wecken, sich eine Welt zu erträumen und vor allem: zu spielen!

Die Inszenierung feierte im Rahmen des FRATZ International 2022 Premiere und wurde im FRATZ Begegnungsprogramm in verschiedenen Kitas aufgeführt.

Idee / Konzept: Nasheeka Nedsreal Tanz / Choreografie: Guilherme Morais, Cíntia Rangel Dramaturgie: Guilherme Morais Mitarbeit Ausstattung / Produktionsassistenz: Anna Schröder Tondesign: Edgardo Gomez Projektleitung: Vera Strobel  Koproduktion mit dem FELD Theater für junges Publikum. Gefördert vom Bezirksamt Pankow, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur.