FERNE GEFÄHRTEN

von Uta Plate und Aaike Stuart

für alle

DREI NAHAUFNAHMEN IN EINEM FILM – für alle – Die Sichtbaren und die Unsichtbaren – Dauer: 40 Minuten

Freitag, 19. November 2021 um 19:00 Uhr PREMIERE mit Filmteam
Samstag, 20. November 2021 um 19:00 Uhr

Mariam, Milan und Chantal sind in der Pandemie ganz auf sich zurückgeworfen – keine Schule, keine Freunde, Isolation. Doch dann knüpft jedes Kind Bande zu fernen Wesen, um ihre Gedanken und Sehnsüchte zu teilen. In dem Film begleitet das Publikum die drei auf Entdeckungsreisen während einer Zeit, in der Kinderstimmen wenig gehört wurden.

Konzept, Regie: Uta Plate, Regie, Kamera, Ton, Schnitt: Aaike Stuart, Kostümdesign: Lea Sovso, Regieassistenz und Produktionsleitung: Charlotte Bartesch. Es spielen: Chantal, Mariam und Milan. Initiiert von FELD als konzeptionelles Vorhaben zum Thema Kinderarmut unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

Gefördert durch NEUSTART KULTUR – Junges Publikum

OTTO AUGENMERK

von Jan Kress & Gabriel Galindez Cruz

*** TANZENDES THEATER *** ab 6 Jahren ***

für taube und hörende Freitaucher*innen in der Welt der visuellen Kommunikation – ab 6 Jahren – Dauer: Vorstellung 30 Minuten + Workshop 20 Minuten

Freitag, 3. Dezember 2021 um 10:00 Uhr und 14:30 Uhr

Samstag, 4. Dezember 2021 um 16:00 Uhr

In Otto Augenmerks Welt ist es ganz leise. Aber: es gibt viel zu sehen! Er teilt seine Abenteuergeschichten, fantastischen Gedanken und Gefühle mit seinem Körper, seinem Gesicht und seinen Händen mit. Mit Otto Augenmerk erfahren Kinder, wie schnell sich Sehgewohnheiten ändern können und wie ausdrucksreich ungewohnte Kommunikation sein kann. Jeder Aufführung schließt sich ein Kurz-Workshop an, in dem alle ausprobieren können, ohne Lautsprache und nur mit dem Körper und verschiedenen bunten Klebebändern etwas zu erzählen.

Idee, Konzept, Choreographie: Gabriel Galindez Cruz
Co-Choreografie, Bühnenbild, Tanz: Jan Kress
Co-Choreografie, 2. Besetzung: Kaveh Ghaemi
Beratung Visual Vernacular, Outside Eye: Ace Mahbaz
Bühnenbild, Kostüme: Federico Polucci
Assistenz: Valeria Oviedo Garcia
Lichtdesign: Stefan Neumann
Produktionsleitung: Jutta Polić

Koproduktion von Gabriel Galindez Cruz und FELD

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm Tanz.

LET´S TALK ABOUT … INKLUSION

von FIPs: Feld Important Persons

Freitag, 3. Dezember ab 16:00 Uhr

Seit 2019 entstehen bei uns inklusive Produktionen für taube und hörende Kinder, seit 2020 ist der taube Tänzer und Theaterpädagoge Jan Kress Teil unsres festen Teams. Zeit sich auszutauschen und breiter zu vernetzen! Wir laden ein: unsere fünf Produktionsteams mit ersten Erfahrungen sowie Theaterschaffende & Ermöglicher*innen inklusiver Arbeiten. Wir freuen uns über eure Anmeldungen und auf eure Expertise: verena@jungesfeld.de

Gastgeber*innen: Gabi dan Droste, Jan Kress, Koordination: Verena Lobert, Haus & Technik: Stefan Neumann.

DINGE DINGEN

von Jan Rozman & Julia Keren Turbahn

*** PERFORMANCE *** ab 5 Jahren *** Dauer: 55 Minuten ***

tanzendes Philosophieren über Dinge für Neugierige

Donnerstag, 9. Dezember um 10:00 Uhr

Freitag, 10. Dezember um 10:00 Uhr

Samstag, 11. Dezember um 16:00 Uhr

Sonntag, 12. Dezember um 16:00 Uhr

Ich wusste nie, dass ein Ding so viel kann. Ich dachte nie, doch nun fange ich an. Was kann ich und was kann der Schwamm? Denk ich noch oder denkt der Kamm?

DINGE DINGEN – weißt du was das ist? Hast du das schon einmal gehört? DINGEN?! Ist Dingen ein Ding? Oder ist Dingen mehrere Dinge? Welche Dinge gibt es überhaupt um uns herum und was kann man mit Dingen alles so machen? Und vor allem: was können Dinge so alles mit uns machen? Können Dinge eigentlich denken und Gedanken dingen?

Mit DINGE DINGEN laden Julia Keren Turbahn und Jan Rozman in eine übervolle Welt der Dinge ein. In eine Welt der Möglichkeiten, in der sie den Dingen und die Dinge ihnen auf unterschiedliche Weisen begegnen. Ist das dein Ding? Dann sei dabei: In einer spielerischen Performance lassen Julia und Jan Raum für Interpretation, Entdeckung und Begegnung und laden alle ab sechs Jahren zum Dingen ein.

Konzept, Choreografie, Performance: Jan Rozman, Julia Keren Turbahn / Outside Eye: Sanja Tropp Frühwald / Bühnenbild: Dan Pikalo, Jan Rozman / Lichtdesign: Annegret Schalke / Kostümbild: Tanja Padan/Kiss the Future / Musik, Komposition: Andres Bucci/Future Legend / Komposition, Text ‚Dinge Dingen‘: Alexander Patzelt / Übersetzung, Gesang ‚Reči, reči‘: Manca Trampuš / Illustration: Matija Medved / Mentoring: Gabi dan Droste / ausführende Produktion (Deutschland): Patricia Oldenhave / ausführende Produktion (Slowenien): Sabrina Železnik. Eine Produktion von emanat, in Koproduktion mit dem Puppentheater Ljubljana und in Kooperation mit FELD. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kulturministerium RS, Magistrat der Stadt Ljubljana. DINGE DINGEN ist ermöglicht durch die FELD Residenz im Rahmen des Pilotprojektes Residenzförderung Tanz 2020/2021 der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Entwicklung des Begleitplakates gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

Gefördert durch NEUSTART KULTUR – Junges Publikum


DREI ERDBEEREN IM SCHNEE

von Kristina Feix

PUPPENTHEATER – für schneebegeisterte Märchenfans – ab 5 Jahren – Dauer: 45 Minuten

Dienstag, 21. Dezember um 16:00 Uhr

Mittwoch, 22. Dezember um 10:00 Uhr

Donnerstag, 23. Dezember um 10:00 Uhr

Zusatzvorstellungen am 22.12. und 23.12. um 14:30 auf Anfrage für Gruppen möglich.

Ein Märchen über Missgunst, Neid und die Macht verborgener Kräfte. Im tiefsten Winter schickt die Stiefmutter die Tochter in den Wald, um Erdbeeren zu holen. Ein Kleid aus Papier und ein Stück trocken Brot ist alles, was das Kind mit auf den Weg bekommt. Es werden Gift und Galle, Gold und Kröten bespuckt. Doch es wäre kein Märchen, wenn nicht am Ende das Böse bestraft und das Gute belohnt würde.

Spiel: Kristina Feix, Regie, Ausstattung: Mo Bunte. Nach dem Märchen der Brüder Grimm: Drei Männlein im Walde.

Gefördert durch NEUSTART KULTUR – Junges Publikum

MITGEFÜHL UND OHNE

von Franziska Henschel & Ensemble

*** TANZENDES THEATER *** ab 6 Jahren *** Dauer: 50 Minuten

für Menschen, die sich gerne oder auch nie über Gefühle austauschen wollen mit Tanz, Klang, Worten & Gebärden

Donnerstag, 23. September 2021 um 14:30 Uhr

Freitag, 24. September 2021 um 10:00
Freitag, 24. September 2021 um 14:30 Uhr

Wie geht es Dir? Schnell oder langsam? Aufrecht oder gebückt? Was hat Gehen mit Fühlen zu tun, Hören mit Tasten, und Schmecken mit Schwingen? Sind Gefühle essbar oder gibt es auch giftige?

Eine spielerische und humorvolle Expedition mit tastbaren Objekten, sichtbaren Gebärden und vibrierender Musik – für alle, die sich für Kommunikation im Allgemeinen und für die Benennung und Beschreibung von Gefühlen und Gefühltem im Speziellen interessieren. Mitgefühl und Ohne. Mit Gehör und Ohne. Mit Kind und Ohne.

Konzept und Regie: Franziska Henschel, Co-Choreografie und Performance: Lea Martini, Dennis Deter, Camilla Vetters, Komposition und Livemusik: Boris Hauf, Raum & Objekte und Kostüm: Lynn Pook, Assistenz Raum und Kostüm: Belinda Masur, Dramaturgie: Gabi dan Droste, Licht: Stefan Neumann. Eine Produktion von FELD. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch BMBF Kultur macht stark / Assitej Wege ins Theater. Nominiert für den Kinder- und Jugendtheaterpreis IKARUS 2020.

DAS MORGEN AN DER ECKE

von Gabriele Reuter & Gabriel Galindez Cruz

ab 14 Jahren

Eine multimediale Tanz-Theaterperformance durch den Kiez. Für Suchende ab 14 Jahren – Dauer: 90 Minuten

Freitag, 5. November 2021 um 16:00 Uhr
Samstag, 6. November 2021 um 16:00 Uhr und 19:00 Uhr

„Liebe Zukunft, wirst Du uns enttäuschen? Werden wir dümmer? Wie können wir einander zuhören? Und wie kann ich Dich besser machen? Wie wird daraus die Welt von morgen?“Jugendliche suchen die Stadt der Zukunft im trubeligen Leben im Schöneberger Winterfeldtkiez. Sie suchen nach Menschlichkeit, Bewegungen und Begegnungen, Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit, unglaublichen Visionen und anderen Räumen. Wir laden euch zu einer interaktiven, multimedialen Tour durch den Winterfeldt-Kiez ein und wollen gemeinsam beobachten, hören, spüren, mit der Stadt atmen und sie durch Bewegung erforschen.

Konzept, künstlerische Leitung, Choreografie: Gabriele Reuter, Gabriel Galindez Cruz, Co-Choreografie und Performance: 13 Jugendliche aus dem Kiez, Bernd Bossmann, Bühne & Kostüm: Oscar Ardila Luna, Sounddesign: Mattef Kuhlmey, Medienkunst: Katalin Pöge, Umsetzung mobile Projektion: Rico Rose (LiCHTPiRATEN.berlin), Dramaturgie: Ilona Sauer, Produktionsleitung: Jutta Polić, Schulkoordination Katholische Schule Sankt Franziskus: Silke Santelman, Projektleitung: Lena Blessing. DAS MORGEN AN DER ECKE ist eine TUSCH Koproduktion in Kooperation mit FELD, gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative, Initiative Kiezkultur Rettet das Theater am Winterfeldplatz. TUSCH Berlin ist ein Projekt der JugendKulturService GmbH. 

DINGE DINGEN

von Jan Rozman & Julia Keren Turbahn

*** PERFORMANCE *** SCREENING *** ab 6 Jahren *** Dauer: 55 Minuten *** im Rahmen der Generator Platform *** kostenlos, kein Ticketverkauf *** das Video wird 2x gezeigt

tanzendes Philosophieren über Dinge für Neugierige

OPEN AIR SCREENING
Montag, 30. August 2021 um 18:00 Uhr
Donnerstag, 2. September 2021 um 18:00 Uhr

Ich wusste nie, dass ein Ding so viel kann. Ich dachte nie, doch nun fange ich an. Was kann ich und was kann der Schwamm? Denk ich noch oder denkt der Kamm?

DINGE DINGEN – weißt du was das ist? Hast du das schon einmal gehört? DINGEN?! Ist Dingen ein Ding? Oder ist Dingen mehrere Dinge? Welche Dinge gibt es überhaupt um uns herum und was kann man mit Dingen alles so machen? Und vor allem: was können Dinge so alles mit uns machen? Können Dinge eigentlich denken und Gedanken dingen?

Mit DINGE DINGEN laden Julia Keren Turbahn und Jan Rozman in eine übervolle Welt der Dinge ein. In eine Welt der Möglichkeiten, in der sie den Dingen und die Dinge ihnen auf unterschiedliche Weisen begegnen. Ist das dein Ding? Dann sei dabei: In einer spielerischen Performance lassen Julia und Jan Raum für Interpretation, Entdeckung und Begegnung und laden alle ab sechs Jahren zum Dingen ein.

Konzept, Choreografie, Performance: Jan Rozman, Julia Keren Turbahn / Outside Eye: Sanja Tropp Frühwald / Bühnenbild: Dan Pikalo, Jan Rozman / Lichtdesign: Annegret Schalke / Kostümbild: Tanja Padan/Kiss the Future / Musik, Komposition: Andres Bucci/Future Legend / Komposition, Text ‚Dinge Dingen‘: Alexander Patzelt / Übersetzung, Gesang ‚Reči, reči‘: Manca Trampuš / Illustration: Matija Medved / Mentoring: Gabi dan Droste / ausführende Produktion (Deutschland): Patricia Oldenhave / ausführende Produktion (Slowenien): Sabrina Železnik. Eine Produktion von emanat, in Koproduktion mit dem Puppentheater Ljubljana und in Kooperation mit FELD. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kulturministerium RS, Magistrat der Stadt Ljubljana. DINGE DINGEN ist ermöglicht durch die FELD Residenz im Rahmen des Pilotprojektes Residenzförderung Tanz 2020/2021 der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Entwicklung des Begleitplakates gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

ONONON

von Clément Layes / Public in Private

*** POP-UP TANZ *** ab 6 Jahren *** Dauer: 30 Minuten
schulinterne Termine in der Rosa-Parks-Grundschule

Montag, 16. August 2021 um 10:00 und um 12:00 Uhr
Dienstag, 17. August 2021 um 10:00 Uhr

Zipp, Krap, Bang, Tschhhh… Eine riesige Holzkiste! Drumherum, drinnen und darauf entfaltet sich eine rhythmische und klangvolle Geschichte. Da entdeckt man eine Hand, hier sieht man einen Kopf. Ist er schon wieder verschwunden? Was verbirgt sich in der Kiste? Und was genau entfaltet sich daraus? Bewegungen, Geräusche und Objekte erscheinen, bauen aufeinander auf und verschwinden wieder. Und doch, bevor man es bemerkt, hat uns der Rhythmus in eine andere Schleife mitgenommen. Clément Layes entwickelte gemeinsam mit Kindern der Freien Schule Potsdam das erste Pop-Up im Rahmen von explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum. Das Pop-Up versteht sich als mobiles Stück, das außerhalb des Theaterraums gezeigt werden kann. explore dance wurde mit dem Perspektivpreis DER FAUST 2019 ausgezeichnet.

Von: Clément Layes, mit: Clément Layes, Cécile Bally, Asaf Aharonson, Mentoring: Gabi dan Droste. ONONON ist Teil des langfristigen Projektes ONON von Public in Private / Clément Layes, Fotos: Elise Scheider, gefördert durch die Senatverwaltung für Kultur und Europa, in Koproduktion mit Plattform 0090 Belgium. Eine Produktion von explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum, einem Kooperationsprojekt von fabrik moves Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg. Es wird gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, sowie die Landeshauptstadt Potsdam und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Mit Dank an Kunstraum c/o Waschhaus.

Die Vorstellungen im FELD werden gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kultusministerien.

GESEHEN WERDEN

von Vivien Roos

*** TANZ *** Eintritt frei *** ab 6 Jahren *** Dauer: 60 Minuten

für Menschen, die Gemeinschaft, Zusammenhalt und Vielfalt wichtig finden

Freitag, 6. August 2021 um 16:00 Uhr
Samstag, 7. August 2021 um 16:00 Uhr

„Und wenn sie tanzt, ist sie wer anderes; ist sie woanders…“– und doch im Hier und Jetzt. Dieses Andere und Woanders sind Orte und Geschichten aus dem Leben von Mädchen aus Berliner Flüchtlingsunterkünften im Alter von 6-12 Jahren. Sie mussten einst ihre Heimat und Familien verlassen und sich auf eine ungewisse Reise in eine neue Welt begeben: auf der Flucht sein, auf einem unbekanntem Weg sein, das Vertraute verlassen, im Fremden das Vertraute finden und etwas Neuem begegnen.

Diese Kernerfahrungen übersetzt die Choreografin und Tänzerin Vivien Roos gemeinsam mit den Mädchen in zeitgenössischen Tanz. Die Tänzerinnen kommen aus Syrien, Afghanistan, Dagestan, Tschetschenien, Iran, Irak, Italien und England.

Als Kollektiv finden sie eine gemeinsame Sprache, in der sie ihre Einzigartigkeit sowie ihre individuellen Erfahrungen, Erlebnisse und Sehnsüchte zum Ausdruck bringen und uns einen Eindruck von ihrer inneren Welt erlauben.

Künstlerische Leitung und Choreografie: Vivien Roos, Dozenten und Assistenz: Claudia Bechstein, Peyman Ghalambor, Produktion: Peyman Ghalambor, Arnd Siepert, Fotos: Vivien Roos. Eine Produktion im Auftrag von Mahalo gGmbH, in Kooperation mit Albatros gGmbHund FELD Theater für junges Publikum. Im  Rahmen des Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. und Kultur Macht Stark. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

WORKING TOGETHER WORKING APART

INTERNATIONALES LAB

30. August – 5. September 2021

Präsentationen, Austausch und Forschung. FELD ist wieder da mit einer Live-Aktion auf dem Marktplatz, Open Air Screenings von DINGE DINGEN, einem Open Air Konzert von Erik Leuthäuser und einem öffentlichen STREIT_FELD zum Thema des LABs in englischer Sprache.

Die Künstler*innen der ZIELFELDER-Residenz führen eine Live-Aktion mit Teilnehmenden, Senior*innen und Grundschüler*innen auf dem Marktplatz durch. Wir präsentieren die Produktion DINGE DINGEN ab 6 Jahren als Open-Air-Screening. Im Rahmen eines Workshops lernen wir neue Tools mit Seppe Baeyens, der zur Förderung des sozialen Austausch in einem Viertel mit heterogenen Zielgruppen arbeitet. Und am Freitag diskutieren wir bei den STREIT_FELDERN #4 mit Seppe Baeyens, Gabriele Reuter, Christoph Lutz-Scheurle, u.a. darüber, wie wir nach der Pandemie arbeiten werden (open for professionals, in englischer Sprache).

Wir reflektieren unsere Arbeitserfahrungen im letzten Jahr zur Entwicklung von hybriden, nachhaltigen, innovativen Ideen für die Zusammenarbeit in Zukunft, international wie lokal. Es entstehen kurze Video-Tutorials der beteiligten Künstler*innen zum Thema working together, working apart, die wir als Toolbox für Kolleg*innen und Interessierte auf den Websites aller beteiligten Theater in fünf Ländern der Generator Plattorm publizieren werden. Stay tuned!

Wir laden euch herzlich zu den öffentlich zugänglichen Veranstaltungen des LABs ein! Der Eintritt ist frei, wir bitten um Reservierung per Mail oder telefonisch 030 92124150.


DINGE DINGEN

OPEN AIR SCREENING
am Montag, 30.08 und Donnerstag, 02.09. um 18:00 Uhr

ein Theatermitschnitt des tanzenden Philosphierens über Dinge von Julia Keren Trubahn und Jan Rozman für alle Neugierigen ab 6 Jahren


WORKING TOGETHER WORKING APART

STREIT_FELDER #4
am Freitag, 03.09 um 18:00 Uhr

Wie arbeiten wir in und nach der Pandemie? Was bedeuten Kontaktbeschränkungen für Tanzer*innen und ihre Arbeit? Was für die Begegnung von Publikum und Peformer*innen? Nach über einem Jahr des Arbeitens unter Pandemiebedingungen halten wir inne und erproben partizipative Formate, neu. Wir tauschen unsere Fragen und Einsichten aus – Was haben wir gelernt, wo wollen wir hin, können wir einen Neubeginn starten und wieder auf dem Marktplatz mit allen tanzen? Was wird in der nächsten Zukunft gebraucht? Von jedem einzelnen. 
Seppe Baeyens, Christoph Lutz-Scheurle, Gabriele Reuter, Sanja Tropp Frühwald im Gespräch mit Gabi dan Droste und Verena Lobert.


ERIK LEUTHÄUSER

OPEN AIR KONZERT
am Samstag, 04.09 um 18:00 Uhr

Solokonzert irgendwo zwischen Modern Jazz und Experimental Pop von Erik Leuthäuser.

Eine Veranstaltung zusammen mit Seppe Baeyens, Diogo de Calle, David Lima, Eva Plischke, Gabriele Reuter, Christoph Lutz-Scheurle, Sanja Tropp Frühwald, Julia Keren Turbahn und den Teilnehmer*innen der Generator Platform aus Kroatien, Italien, Österreich, Slowenien und Berlin. FELD / Konzept: Gabi dan Droste, Koordination: Verena Lobert in Kooperation mit der Generator Platform / Produktion: Dejan Koczak, Miriam Glöckler. Gefördert durch Neustart Kultur – Junges Publikum, findet in Kooperation mit dem Pilotprojekt Residenzförderung Tanz 2020/2021 der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und mit Generator Platform vom 30. August – 05. September 2021 statt.

Weitere Infos gibt es hier

UNTEN IM HIMMEL

Originaltitel: „Unterm Kindergarten“ von Eirik Fauske, aus dem Norwegischen von Geesche Wartemann

PREMIERE
Ensemble-Produktion von Gabi dan Droste, Tobias Dutschke, Sabine Hilscher, Lea Martini

*** TANZENDES MUSIKALISCHES OBJEKTTHEATER *** nach der Vorlage „Unterm Kindergarten” von Eirik Fauske *** ab 5 Jahren *** Dauer: ca. 50 min

für alle, die wissen wollen, was drunter ist, was vorher war und was kommen wird

PREMIERE
Samstag, 18. September 2021 um 16:00 Uhr

WEITERE VORSTELLUNGEN
Sonntag, 19. September 2021 um 16:00 Uhr
Montag, 20. September 2021 um 10:00 Uhr
Dienstag, 21. September 2021 um 10:00 Uhr

Ein kleiner Vogel prallt gegen die Fensterscheibe. Kinder laufen hinaus und finden das tote Vogelkind. Sein Begräbnis wirft Fragen auf: Was passiert jetzt mit dem Tierchen? Was befindet sich eigentlich im Boden? Eine fantastische und skurrile Reise in die Tiefen der Erde startet. Die beiden Spieler*innen führen ihr Publikum zu erstaunlichsten Begegnungen. Welche Geschichten entdecken Archäolog*innen beim Graben und was erleben Vögel beim Fliegen? Wie klingt der Wind, wie bewegt sich eine Giraffe und wie hängt das alles zusammen? Mit viel Humor und ganz und gar nicht linear, entstehen Bilder davon, wie alles auf der Welt zusammenhängt.

Ausgehend von Eirik Fauskes Stücktext „Unterm Kindergarten“ hat das Ensemble ein Stück rund um die große Frage des Werdens und Vergehens kreiert. Wohin drehen sich die Jahrhunderte, die Erde und unsere Gedanken. Und wo stehen wir, die Menschen, dabei?

Mit viel Bewegung, einem sich drehenden Raum und wundersamen Klängen bringen ein Musiker und eine Tänzerin die Geschichte eines Vogelkindes auf die Bühne. Dabei graben sie sich auf der Suche nach dem Gang des Lebens durch die Luft, durch die Erde, durch das Wasser und durch die ein oder andere Fensterscheibe.

Performance, Musik und Tanz: Tobias Dutschke, Lea Martini / Idee, Konzept, Regie: Gabi dan Droste, Sabine Hilscher / Dramaturgie: Gabi dan Droste / Komposition: Tobias Dutschke / Raum: Sabine Hilscher / Choreografie: Lea Martini / Licht: Stefan Neumann / Theaterpädagogische Begleitung: Charlotte Bartesch /
Öffentlichkeitsarbeit: Nuria Zechlin / Grafik und Illustration Plakat:
Gabi Altevers

Eine Ensembleproduktion von Gabi dan Droste, Tobias Dutschke, Sabine Hilscher und Lea Martini / Produktion: FELD Zentrale für junge
Performance e.V. / Gefördert durch die Senatsverwaltung Kultur und
Europa Berlin. / Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am
Main. Originaltitel: „Unterm Kindergarten“ von Eirik Fauske, aus dem
Norwegischen von Geesche Wartemann.

Premiere und Aufführungen im Rahmen des „Berliner Schaufenster
09.2021 – Berühren & Bewegen. Theater und Tanz für die Jüngsten“. Das
Berliner Schaufenster 2021 ist eine Kooperation von Theater o.N., FELD
Theater für junges Publikum, Schlossplatztheater Köpenick, Tanzhalle
Wiesenburg, Schaubude Berlin und blu:boks. Das Projekt „Berühren &
Bewegen“ (Theater o.N. und Helios Theater) wird gefördert durch den
Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der
Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR #TakeNote.

WIR SUCHEN DICH!

für ein

Tanzprojekt auf dem Tempelhofer Feld

what lies on the back of your neck?
what thought is hidden in your chest?
what moves loudest inside you when you are still?
and have you ever experienced
that everything becomes still after everything inside you has been moved? we come in a roundabout way!

was liegt auf deinem nacken?
welcher gedanke verbirgt sich in deinem brustkorb?
was bewegt sich am lautesten in dir, wenn du still bist?
und hast du schon mal erlebt, dass alles still wird, nachdem alles in dir bewegt wurde?

I am Christina and I am looking for you, FLINT* (women*, lesbian, inter, nonbinary, trans) human. I want to dance with you on Tempelhofer Feld and with many others until we create a performance in late spring with music, sounds, sunrise and audience.

Ich bin Christina, UdK-Theaterpädagogikstudierende, und suche dich, FLINT*- mensch jeden Alters, jeder Form. Ich möchte mit dir auf dem Tempelhofer Feld tanzen!

WHERE / WO
Tempelhofer Feld (audience/performance on the open field / Publikum/Performance auf dem offenen Feld)

WHO / WER
Christina Gabriela Galli (artistic director/künstlerische Leitung) // in the frame of the MA Theatre Education/Drama Studies UdK Berlin / Abschlussprojekt MA Theaterpädagogik Universität der Künste Berlin

WHEN / WANN
Premiere end of May (planned) / Premiere Ende Mai (geplant)

REHEARSAL DATES / PROBEN
Workshops in the open field/institutions in March, more regular rehearsals from April on, intensive rehearsals mid/end of May / Workshops im offenen Feld/in Institutionen im März, regelmässigere Proben ab April, Intensivproben ab Mitte/Ende Mai

WITH WHOM / MIT WEM
as part of EPHEMERE festival in cooperation with FELD Theater / im Rahmen des EPHEMERE Festivals in Kooperation mit FELD Theater in Schöneberg

If you feel like meeting your body and moving! Get in touch and I’ll keep you up to date! If something moves! No registration/previous experience required!!

Wenn du Lust auf Begegnung mit deinem Körper und Bewegungen hast, melde dich und ich halte dich auf dem Laufenden, wie sich die Dinge bewegen.
Keine Vorerfahrung erforderlich. Offen für alle FLINT* // Frauen/Lesben/inter-/nichtbinär-/trans-Menschen. Einstieg bis Mitte April möglich. 

Mail to / bei Interesse Mail an christina.galli@hotmail.com
or come directly to the telegram group / oder komme direkt zur Telegram Gruppe

Tanzworkshop für Kinder

mit Lea Martini

*** TANZWORKSHOP *** 3 – 5 Jahre jeweils 15:30 – 16:30 Uhr *** 6 – 8 Jahre jeweils 17:00 – 18:00 Uhr

Für große und kleine Tanzmäuse

Samstag, 4. April um 15:30 Uhr (3 – 5 Jahre)
Samstag, 2. Mai um 17:00 Uhr (6 – 8 Jahre)

FELD-Tanzmäuse, Groß und Klein, aufgepasst! An diesem Wochenende können Kinder mit der Choreografin und Tänzerin Lea Martini wieder loslegen: stampfen, rennen, rollen und federleicht fliegen. Beim kreativen Kindertanz in Verbindung mit Yogaübungen steht die Lust an der Bewegung und das spielerische Entdecken im Mittelpunkt.

ANMELDUNG: tickets@jungesfeld.de, 8 € pro Kind und Termin

Von und mit: Lea Martini. Foto: Arne Schmitt

FELD TANZT!

mit Lea Martini

*** Tanzworkshop *** am Samstag von von 4 – 6 und am Sonntag von 7 – 12 Jahren ***

Für große und kleine Tanzmäuse

Samstag, 25. Januar um 15:30 Uhr (4 – 6 Jahre)
Sonntag, 26. Januar um 15:30 Uhr (7 – 12 Jahre)

FELD-Tanzmäuse, Groß und Klein, aufgepasst! An diesem Wochenende können Kinder mit der Choreografin und Tänzerin Lea Martini loslegen: stampfen, rennen, federleicht fliegen in der Luft und rollen auf dem Boden. Beim kreativen Kindertanz in Verbindung mit Yogaübungen steht die Lust an der Bewegung und das spielerische Entdecken im Mittelpunkt.

Verbindliche ANMELDUNG: tickets@jungesfeld.de, 10€ pro Kind

Von und mit: Lea Martini. Foto: Jonas Fischer

TANZWORKSHOP FÜR KINDER

von Gabriel Galindez Cruz

*** Tanzworkshop *** von 7 – 10 Jahren ***

Für Tänzer*innen und Mitmachenthusiasten

Samstag, 29. Februar um 15:30 Uhr
Sonntag, 1. März um 15:30 Uhr

An diesem Wochenende können Kinder mit dem Choreografen und Tänzer Gabriel Galindez Cruz das FELD betanzen. Am Ende des Mini-Workshops können die Eltern dazukommen und sich anschauen, was die Kinder erarbeitet haben … und schließlich selbst in Bewegung kommen, zusammen mit den Kindern.

ANMELDUNG: tickets@jungesfeld.de, beide Tage 18€ pro Kind

Von und mit: Gabriel Galindez Cruz. Foto: Luis Rodriguez

Martin Nachbar: Einfach Tanzen

von Martin Nachbar

***Bewegter Dialog*** ab 8 Jahren***

Für alle, die sich trauen (wollen) auch ungewöhnliche Wege tanzend zu gehen

Mittwoch, 18. Dezember um 10:00 Uhr
mit David Bloom und Kaveh Ghaemi

Donnerstag, 19. Dezember um 10:00 Uhr
mit Kaveh Ghaemi ud Eva Günther

Freitag, 27. Dezember um 16:00 Uhr
mit David Bloom und Eva Günther

Samstag, 28. Dezember um 16:00 Uhr
mit David Bloom und Andy Edelblut

Sonntag, 29. Dezember um 16:00 Uhr
mit Kaveh Ghaemi und Andy Edelblut

Zwei Menschen erzählen, wie sie angefangen haben zu tanzen. Was oder wen mussten sie überwinden? Und warum haben sie Tanzen schließlich ernst genug genommen, um daraus ihren Beruf zu machen?
In Einfach Tanzen sprechen drei Tänzer und eine Tänzerin in unterschiedlichen Duetten über ihre Beweggründe: mal synchron oder kontrapunktisch, in körperlichem Kontakt oder getrennt voneinander tanzend und auch still stehend, sitzend oder liegend. Wie hat alles angefangen? Warum? Wieso haben wir weitergemacht? Was bewegt uns jetzt, Tänze zu machen und damit auf die Bühne zu gehen? Lohnt sich das? Was macht man, wenn man älter wird? Und vor allem: Macht das überhaupt Spaß, so vor Leuten auf der Bühne herumzuhüpfen?

Ursprünglich choreografiert und aufgeführt im Rahmen von Tanzkomplizen mit dem Titel Männer tanzen zeigen wir das Stück nun in einem Reigen mit Tänzer*innen zwischen 35 und 65 Jahren.
Es geht nicht mehr allein um tanzende Männer. Es handelt auch und vor allem von der Lust zum Tanzen, von Schüchternheit, von Unterstützung und davon, wie wir unsere Wünsche wahr machen können. Deshalb heißt Männer tanzen jetzt Einfach Tanzen.

Nach der Vorstellung können alle Zuschauer*innen in einem kurzen Workshop, einzelne Szenen des Stückes gemeinsam mit Martin Nachbar ausprobieren. Nutzt die Gelegenheit: schenkt euch und uns gegenseitig einen Tanz, verbrennt die angefutterten Plätzchenkalorien und übt schon für Silvester!

Choreografie: Martin Nachbar gemeinsam mit Felix Marchand

Tanz: David Bloom, Andy Edelblut, Kaveh Ghaemi, Eva Günther
Fotos: René Löffler.

Einfach Tanzen ist eine Weiterentwicklung von Männer tanzen einer Produktion von TANZKOMPLIZEN – Tanz für junges Publikum. Gefördert durch die Wiederaufnahmeförderung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen