Briefe an Aliens

In Briefe an Aliens schlüpft das Künstlerkollektiv Deter/Müller/Martini in die Rolle eines intergalaktischen Postservices. 

In den letzten Wochen sammelten sie mehr als hundert Briefe voller Fragen, die Grundschüler*innen an außerirdische Lebensformen haben und verteilten diese an alle bekannten und unbekannten Planeten entferntester Galaxien. Nun warten alle gespannt auf die Antworten aus dem All.

Während auf der Erde alles geschlossen ist, steppt der Bär im intergalaktischen Raum. Während die Kontakte der Menschen untereinander gerade weniger sind, blüht die Kommunikation zwischen Menschen und Aliens auf allen Kanälen. Im Sinne der außerplanetarischen kulturellen Covid-Hilfe (APKCH) gibt es jetzt dazu exklusive Einblicke.

Hier einige Antworten aus dem All auf die drei brennendsten Fragen von Erdlingen:

Wie heißt du?

Meine Bezeichnung ist Kropax21E, weil ich die einundzwanzigste Kopie von Kropax auf dem Planeten E bin

Mein Name ist ~≈≈≈~

Alle auf unserem Planeten heißen Kx. Auch jedes meiner Kinder und Enkelkinder heißt Kx, auch meine Eltern und meine Geschwister heißen Kx.

Ich heiße Wollimu

Ich heiße FOO900, weil ich 900 Tage alt bin.

Ich habe keinen Namen. Wir haben statt Namen alle eine andere Farbe.

Gestatten, GIPPO

Wie siehst du aus?

Ich bin mit zwei Erden-Zentimeter eher klein. Meine Färbung ist Grau mit grauen Punkten, glauuube ich, aber vielleicht verwechsel ich mich auch mit jemandem.

Wir haben ein großes Auge auf dem Kopf und sind eine bunte Mischung aus festen Körpern und gebeamten Doppelgängern

Unsere „Kleidung“ besteht aus Licht, die wir so gestalten können, wie wir es möchten. Ich habe eine ganz besondere Version, wo sich die Farbe ändert, je nachdem wie mein Gemütszustand ist.

Ich finde, ich sehe prächtig aus, wir alle hier sehen prächtig aus.

Wir haben sehr biegsame Körper, wir können uns gut einrollen und sogar verknoten, auch miteinander.

mein eigenes Aussehen entspricht ungefähr dem, was bei euch auf der Erde eine „Wolke“ ist

Ich habe sehr lange weiße Haare. Meine Haare wachsen an meinen Fußsohlen.

 Woher kommst du?

Ich komme vom Planeten Colup

Mein Zuhause ist das Zartgebirge auf Oxo

Mein Heimatplanet ist Draugr

Ich wohne zu 23% auf dem Planeten lit

Unser Leben findet auf zwei Planeten statt, auf dem Planeten Duk und auf dem T-Planeten

Vom Planeten B

von b567QQ dem mittleren

Neues aus dem All

Brief an Fatima von C_A

Liebe Matilda,
Vielen Dank für deinen Brief und deine Fragen.

Sagt man das bei Euch immer noch so ?  Vielen Dank ?

Ich heisse Palimpony25tz und bin als intergalaktische Verbindungsbeauftragte zuständig für Erdlinge. Das bedeutet, dass alles, was an Kontaktanfragen von der Erde kommt, in meiner Arbeitsbubble landet. Falls du nicht weißt, was eine Arbeitsbubble ist, so heissen bei uns die Büros. Das sind kleine, runde, durchsichtige Kugeln, in den wir unsere Denkarbeiten erledigen.  Innerhalb der letzten Lichtjahre haben wir gemerkt, dass rundes, weiches Denken besser funktioniert, in viereckigen Räumen denkt man zuviel um die Ecke. 
Ich wohne auf einem kleinen Planeten, den wir „Hier“ nennen.
Ich bin nach euren Berechnungen schon sehr alt : 489 Jahre, nach unseren Berechnungen dagegen eher jung, weil wir fangen das Leben alt an und werden dann immer jünger.
Frau Stettens Namen kenne ich, weil sie Kontakt aufgenommen hat.
Es gibt sehr viele Kontaktanfragen von der Erde, mehr als von anderen Planeten,   Ihr seid ganz schön neugierig.
Hier wird berichtet, dass ihr Raketen und Satelliten ins All schickt, um Kontakt und Wissen über unsere Welten zu bekommen. Gut so, dann können wir uns vielleicht irgendwann einmal treffen. Wir können euren Planeten von hier aus nicht wirklich sehen, zuviel Sternennebel…einfach zu weit entfernt . Und dann kommt ja noch die Krümmung des Universums.
Vor vielen Lichtjahren hatten wir auch ein Raumfahrtprogramm, um zu erfahren, wer da noch so ist im Weltenraum. Da gibt es noch alte Abbildungen von dieser sehr schönen, runden, blauen Kugel namens Erde.  Ziemlich groß und schön -dieses Ding.
Ich bin nicht in einer Schule, weil es Schulen bei uns nicht gibt. Unsere Kinder lernen in Lernbubbles, das sind mit Wissen gefüllte durchsichtige Kugeln, die man alles fragen kann, was einen interessiert. Man kann dort allein oder mit anderen lernen, wann immer man Lust dazu hat. Lernbubbles können Filme zeigen, Übungen anbieten, sprechen, tanzen und Witze erzählen. Deshalb nennen die Kinder sie manchmal auch Kicherkugeln.
Mir hat dein Bild gut gefallen.
Wir sehen anders aus. Ich bin nicht so groß, wie ein ausgewachsener Erdling, eher so wie ein 10 Jähriges Kind. Wir haben keine Haare und sind leuchtend violett, wenn wir fröhlich sind, dunkeln bei Trauer in ein tiefes Blau und werden durchsichtig, wenn wir schlafen. Wenn eine von uns rot ist, bessser nicht ansprechen, dann sind wir wütend.
Briefe an die Erde werden von unserem pangalaktischen Übersetzungscomputer  bearbeitet, da wir natürlich nicht eure Sprache sprechen. Das klappt nicht immer gut, deshalb sollte etwas komisch sein, kann es auch an der Übersetzung liegen.

Mit intergalaktischen Grüßen
Mögen die Sterne deinen Weg begleiten
Palimpony25tz (Kommunikationsbeauftragte des außerplanetarischen Hier)

Von und mit Dennis Deter, Lea Martini und Anja Müller im Rahmen von KIPPPUNKTE. Die Veranstaltungsreihe KIPPPUNKTE wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen