Propeller

Grotest Maru

Mobiles Stelzentheater

Für Vielflieger*innen und Traumtänzer*innen

Samstag, 14. September ab 15 Uhr

Das Festival eröffnet mit Grotest Marus neuester Produktion: einer zeitgenössischen, poetischen Interpretation des zeitlosen Traums der Menschheit die Schwerkraft zu überwinden, die Freiheit des Fliegens zu erfahren und neue Heimaten jenseits des Wohlbekannten und vielleicht nicht mehr lebenswerten zu entdecken.

Ein einsamer Poet ist verloren und auf der Suche nach Heimat. Da begegnet er den Piloten, die ihn in ihrem Flugzeug mitnehmen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, auf der Suche nach einem Zuhause. Diese vier Stelzencharaktere und ihr Lotse am Boden, sind dabei dem zeitlosen Traum der Menschheit verfallen: Sie wollen fliegen und neue Welten entdecken!
Sie wollen der Schwerkraft entkommen und eine neue Existenz jenseits der Wolken gründen. Auf ihrem Weg dorthin kämpfen sie allerdings mit einigen Hindernissen und komische Geschichten passieren … Sitzgurte angeschnallt und mitgeflogen!

Das mobile Stelzentheaterstück ist für alle Generationen konzipiert. Die Performer*innen suchen den direkten Kontakt mit dem Publikum, sie improvisieren mit den Zuschauer*innen und integrieren sie in interaktive Szenen.

Die Berliner Gruppe Grotest Maru kreiert seit Jahren Theater im öffentlichen Raum und tourt damit weltweit. Sie sind darauf spezialisiert, ortsspezifische Projekte zu entwickeln und arbeiten dabei u.a. mit Techniken des Stelzen- und Körpertheaters und des klassischen Clowns.

Künstlerische Leitung (Regie, Kostüme, Produktion): Ursula Maria Berzborn
Performer*innen: Catia de Almeida Santos, Clara Gracia, Esther Geyer, Sergio Goni Serrano, Axel Meyer, Jefferson Pereira da Silva, Joachim Villegas
Kreiert von: Grotest Maru Ensemble
Koproduziert von: ViaThea Festival, Görlitz (2019) & Children’s Theatre Festival, Xi’an, China (2018)

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen