FELDPost

Liebe Kinder, Liebe Erwachsene,
wir wollen Eure Kunst ausstellen!

In diesen schwierigen Zeiten möchten wir Euch die Möglichkeit geben, Eurer Kreativität freien Lauf zu lassen. Wir möchten Eure Kunst im Schaukasten, in den Fenstern des Theaters und auf unserer Website ausstellen.

Schickt unsere Eure gemalten Bilder, Texte, Lieder oder auch Fotos und Videos. Ihr könnt sie in unseren Briefkasten einwerfen oder eine E-Mail an info@jungesfeld.de schicken. Jede*r darf mitmachen!
Künstler*innen des Theaters werden auf Eure Kunstwerke reagieren und jeden Monat gibt es ein anderes Thema.

FELDPost in den Sommerferien

Worauf hoffst du?
Was sind deine Wünsche für den Sommer?

Jo Parks fragt sich in ihrer neuesten Arbeit „Walk of Hope“…

„Von da an habe ich gelernt, dass Hoffnung nicht etwas ist, was man hat. Die Hoffnung ist etwas, das du erschaffst, mit deinen Handlungen. Hoffnung ist etwas, das man in der Welt manifestieren muss, und sobald eine Person Hoffnung hat, kann sie ansteckend sein. Andere Leute fangen an, sich so zu verhalten, dass sie mehr Hoffnung haben.“
Alexandria Ocasio-Cortez

FELDPost im Mai

Franziska Henschel und ihr Ensemble haben uns inspiriert. Im Stück Mitgefühl und ohne fragen sie: Wie fühlst du dich? Fühlst du dich schnell oder langsam? Aufrecht oder gebückt? Sind Gefühle essbar oder gibt es auch giftige? 

Im Stück selbst antwortet eine Zitrone: Sie ist sauer.

Und wie fühlt ihr Euch?

In einer Zeit, in der alles auf dem Kopf zu stehen scheint, haben wir diese Frage an Euch weitergegeben. Mia, Juri und Antonia haben uns geantwortet mit diesen tollen Kunstwerken:

Ist es eine Spinne? Ist es ein Monster? Nein, es ist Mister Coronawierus!

Mia (9 Jahre) hat ihn entdeckt und für uns portraitiert. Ob er seine wabbeligen Arme wohl lange genug still gehalten hat? Danke Mia, für dein tolle Kunstwerk!

Hat von Euch schon jemand Mister Coronawierus gesehen?

Juri (4 Jahre): „Ich fühle mich gut“

Juri hat uns eine Collage geschickt. Mit Buntstiften, Papier und Tesafilm drückt Juri seine Freude aus. Ein bisschen chaotisch, ein bisschen wild, aber vor allem eins: bunt!

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen