Die Weihnachtsgans Auguste

von die Artisanen

***Eine turbulente Weihnachtsgeschichte frei nach Friedrich Wolf*** ab 4 Jahren

Für Menschen, die jetzt noch nicht wissen, was sie an Heiligabend kochen sollen. Oder essen wollen

Donnerstag, 21. November um 15:00 Uhr

Freitag, 22. November um 10:00 Uhr

Samstag, 23. November um 16:00 Uhr

Der Kammersänger Ludwig Löwenhaupt kauft eine lebendige Gans, die am Weihnachtsabend mit Rotkraut und gedünsteten Äpfeln auf den Tisch kommen soll. Bis dahin soll die Gans in einer Kiste im Kartoffelkeller ihr Quartier haben. Die Kinder Peter und Ellie versorgen die Gans und taufen sie Auguste (Gustje). Der kleine Peter besteht sogar darauf, dass Auguste im Kinderzimmer schlafen darf, und nimmt sie heimlich mit ins Bett. Als der Vater kurz vor Weihnachten Auguste in den Gänsehimmel schicken will, schreit nicht nur die Gans Zeter und Mordio.

Für ihre Stücke nutzen die artisanen Formen des Objekt- und Materialtheaters genauso wie Elemente aus Schauspiel und Performance, bildender Kunst und Musik, um eigene Theaterformen zu entwickeln.

Konzeption: Artisanen, Regie: Wiebke Alphei, Spiel und Puppenbau: Inga Schmidt, Stefan Spitzer, Animationsfilm: Thurit Antonia Kremer, Musik: Inga Schmidt, Bühnenbild: Stefan Spitzer, Puppenkostüm und Schneiderei: Nicole Reinbold, Sabine Strelecky, Aufführungsrechte: Henschel – Schauspiel Verlag Berlin, Fotos: Sandra Hermannsen. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Schaubude Berlin, USCHI nation

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen