Death is certain

von Eva Meyer-Keller

Für alle, mit denen (nicht) gut Kirschen essen ist

Kirschen haben eine zarte Haut, Fleisch und in ihrer Mitte eine Art Knochen. Ihr Saft ist rot wie Blut. Und wenn man sie behandelt, wie Menschen manchmal Menschen behandeln, so werden sie selber zu Menschen – oder zumindest zu animierten Objekten, die zur Identifikation einladen.

Inspiriert von Märchen, in denen Objekte manchmal leben und dann eigentlich immer zu Projektionsflächen für eigene Erfahrungen und Fantasien werden, hat Eva Meyer-Keller Süßkirschen zu Protagonisten erhoben. Die Früchte werden zwar noch entstielt, aber nicht mehr gewaschen und entkernt. Stattdessen werden sie in 36 Mini-Szenarien von Folter und Hinrichtung getötet.

Nachdem das Stück 18 Jahre lang erfolgreich an weltweit mehr als 200 Orten gezeigt wurde, ist jetzt eine Neu-Inszenierung zu sehen, in dem die 14- und 11jährigen Kinder der Choreografin das Stück aufführen.

Sa, 19. September um 16:00 Uhr
So, 20. September um 16:00 Uhr

Fr, 30. Oktober  um 16:30 Uhr
Sa, 31. Oktober um 16:00 Uhr

Choreografie: Eva Meyer-Keller
Performance: Kajsa Repotente / Otis Repotente
Produktionsleitung: Emilia Schlosser
Gefördert durch: Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen