MITGEFÜHL UND OHNE

von Franziska Henschel & Ensemble

*** indoor *** für Menschen, die sich gerne oder auch nie über Gefühle austauschen wollen mit Tanz, Klang, Worten & Gebärden *** Dauer: 50 Minuten

ab 6 Jahren

verlegt auf 15. – 16. Januar 2021

Wie geht es Dir? Schnell oder langsam? Aufrecht oder gebückt? Was hat Gehen mit Fühlen zu tun, Hören mit Tasten, und Schmecken mit Schwingen? Sind Gefühle essbar oder gibt es auch giftige?

Ein Stück zu Gefühlen und Gefühltem und den Möglichkeiten, sich darüber zu verständigen. Eine spielerische Expedition mit tastbaren Objekten, sichtbaren Gebärden und vibrierender Musik – für alle, die sich für Kommunikation im Allgemeinen und für die Benennung und Beschreibung von Gefühlen und Gefühltem im Speziellen interessieren. Mitgefühl und Ohne. Mit Gehör und Ohne. Mit Kind und Ohne.

Konzept und Regie: Franziska Henschel, Co-Choreografie und Performance:
Lea Martini, Dennis Deter, Camilla Vetters, Komposition und Livemusik: Boris Hauf, Raum, Objekte und Kostüm: Lynn Pook, Assistenz Raum und Kostüm: Belinda Masur, Dramaturgie: Gabi dan Droste, Licht: Stefan Neumann. Eine Produktion von FELD.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Nominiert für den Kinder- und Jugendtheaterpreis IKARUS 2020.
Kitavorstellung am Freitag, 27. November um 14:30 Uhr gefördert durch Wege ins Theater.

ZUM BEISPIEL BIENEN

von DieOrdnungDerDinge und Kirsten Reese

*** indoor *** Dauer: ca. 50 Minuten

für Menschen, die aus Fallerslebens Summ Summ Summ schon herausgewachsen sind
ab 5 Jahren

Donnerstag, 3. Dezember um 10:00 Uhr
Freitag, 4. Dezember um 14:30 Uhr
Samstag, 5. Dezember um 14:30 Uhr und 16:30 Uhr
Sonntag, 6. Dezember um 11:00 Uhr Sonntag, 6. Dezember um 14:00 Uhr mit Tastführung und um 15:00 Uhr mit Audiodeskription

Worüber unterhalten sich Bienen, wenn sie unter sich sind? Welche Sprache sprechen sie dabei? Und was machen sie eigentlich den ganzen Tag?

Wir tauchen ein in den Alltag eines Bienenvolkes. Hier leben sie: Jungbiene, Ammenbiene, Baubiene, Wächterbiene, Flugbiene und natürlich – die Königin! Gemeinsam mit ihnen begeben wir uns auf eine Reise und begegnen zauberhaften Wesen aus der Welt der Insekten.

Mit der Produktion ZUM BEISPIEL BIENEN erforscht das Ensemble DieOrdnungDerDinge auf musikalische Weise die Welt der Bienen und anderer Insekten und erkundet, wie sie sich durch Klänge, Musik und Tänze untereinander austauschen. ZUM BEISPIEL BIENEN ist ein Stück für Kinder ab fünf Jahren und kombiniert auf spielerische Weise Elemente von Musiktheater, Soundinstallation und Tanz. Aus Tonaufnahmen von Insekten und live mit Instrumenten gespielten Klängen entwickelt die Komponistin Kirsten Reese eigens für diese Produktion eine „Insektenmusik“.

Die Ordnung der Dinge. Fotograf: Adam Berry photo@adamberry.org
Die Ordnung der Dinge. Fotograf: Adam Berry photo@adamberry.org

Nach „Bestiarium“, das 2018 im HKW uraufgeführt wurde, ist ZUM BEISPIEL BIENEN die zweite Musiktheaterproduktion für Kinder von DieOrdnungDerDinge.

Von und mit DieOrdnungDerDinge: Meriel Price (Perfomance, Saxophon),
Cathrin Romeis (Perfomance, Cello), Vera Kardos (Perfomance, Geige), Iñigo Giner Miranda (Performance, Keyboard), künstlerische Leitung: Meriel Price, Mitarbeit: Cathrin Romeis, Komposition: Kirsten Reese, Choreografie: Josep Caballero Garcia, Kostüme: Katharina Gault, Lisa Nickstat, Bühne: Nele Ahrens, Dramaturgie: Franziska Seeberg, Assistenz: Anne Bickert, Produktionsleitung: Nele Ana Riepl. Eine Produktion von DieOrdnungDerDinge in Koproduktion mit FELD im Rahmen von KIPPPUNKTE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.
Vorstellung am Sonntag, 6. Dezember um 15:00 Uhr mit Audiodeskription / 14:00 Uhr Tastführung


Blickefangen

mit Jan Kress und Gabriel Galindez Cruz

*** Tanz- und Theater-Workshop *** Dauer: 60 Minuten *** Anmeldung erforderlich

für taube und hörende Kinder
ab 6 Jahren

Samstag, 28. November,
Samstag 12. & 19. Dezember 2020
Samstag 9. & 23. Januar 2021

Gruppe 1 um 14 Uhr
Gruppe 2 um 15:30 Uhr
Gruppe 3 um 17:00 Uhr

Der Performer Jan Kress und der Choreograf Gabriel Galindez Cruz laden junges Publikum aus der Gehörlosen- und der Hörenden-Kultur ein, sich künstlerisch in einem Common-Space auszutauschen. In jedem Workshop tanzen und spielen wir und kreieren Miniatur-Theateraufführungen. Poetische Erzählungen entstehen durch unsere Mimik, Gestik und viel Phantasie. Die Beherrschung der Gebärdensprache, die Fähigkeit zu hören oder Lautsprache ist keine Voraussetzung. Wir arbeiten jeweils in Kleingruppen von 3 – 5 Teilnehmer*innen.

ANMELDUNG:
tickets@jungesfeld.de oder 030 92 12 41 50

mit Jan Kress und Gabriel Galindez Cruz

LICHTGESTÖBER – SCHNEEGEFUNKEL

von Theater Miamou

*** FIGURENTHEATER *** Dauer: 35 Minuten

ab 3 Jahren

Donnerstag, 10. Dezember um 10:00 Uhr
Freitag, 11. Dezember um 10:00 Uhr und 14:30 Uhr
Samstag, 12. Dezember um 11:00 Uhr und 16:00 Uhr

Alles wird weiß! … der Baum … der Wald … – der Winterwald! Sieh dort, der Fuchs. Er springt durch den Schnee und spielt mit den Flocken. Neuschnee … Tiefschnee … Schneedecke. Drinnen beim Wicht ist es warm. Der Tee dampft in der Tasse. Schneewolke … Schneegestöber … Schneesturm! – Wo aber ist der Fuchs?! Zum Glück hält der Wicht Ausschau. In der Kälte lässt er keinen da draußen allein. Schneegebirge … Schneelicht … Schneenacht. Man sagt, wenn der Schnee zu leuchten beginnt, darf man sich etwas wünschen. Ein fantasievolles Spiel mit Materialien und Figuren und live Musik erzählt – mit wenig Sprache – vom Bedürfnis nach Licht, Wärme und Geborgenheit in winterlich kalter Dunkelheit.

Spiel & Figurenbau: Mirjam Hesse, Regie: Enno Podehl. Eine Produktion von Theater Miamou. Gefördert vom Kulturinstitut Braunschweig.

Weihnachtskonzert

von IG Blech

*** Open Air zum Mitsingen ***

für alle, die gerne lauthals mitsingen

Samstag, 12. Dezember um 17:00 Uhr 

Heavy-Messing-World-Music nennt die Truppe ihren Stil – ein Mix aus den Klängen der Welt. Samba, Groove, Klezmer, Tarantella, dazwischen heute auch weihnachtliches wie „O du fröhliche“ und der Tannenbaum („O“) schüttelt sich in afrikanischen Rhythmen.

IG Blech weihnachtet

Harald, die Klarinette, geht in die Knie. Die Tuba hält es nicht am Platz, die Posaune neigt sich zur Trompete, die Saxophone schwingen die Beine. Wer bei der IG Blech bläst, trommelt oder das Tambourin schlägt, will Spaß haben – und das Publikum soll sich ebenfalls amüsieren …

SPECTACULAR FAILURES

von performing:group

*** PHYSISCHES THEATER *** Dauer: 50 Minuten

ab 12 Jahren

Freitag, 18. Dezember um 11:00 Uhr und 19:30 Uhr
verlegt auf voraussichtlich 19.-21. Februar

Ein Spektakel des Scheiterns. Warum? Tanz und Schauspiel funktionieren ähnlich wie dieser Ankündigungstext: Man vermittelt dem Publikum das Gefühl, den Karren unter Kontrolle zu haben, während die Proben bis zur Premiere oftmals ein Spektakel des Desasters sind. Ein schönes Desaster zwar, aber ein Desaster. Unser Beruf ist es, nur die besten Ausschnitte unserer Prozesse zu zeigen und zwar so, dass man am EndeApplaus bekommt. Und das nicht mal unbedingt, weil das Publikum applaudieren will. Sie müssen es. Um einen Kölner Autor zu zitieren: “Einen Scheiß muss man!“ Desaster ist das neue Kaffeekränzchen!

Tanz: Ying-Yun Chen, Constantin Hochkeppel, Marie-Lena Kaiser, Bianca Sere Pulungan, Stückentwicklung: performing:group und Ensemble, Regie und Choreografie: Leandro Kees, künstlerische Leitung und Dramaturgie: Julia Mota Carvalho, Kostüm & Bühnenbild: Andrea Barba, Musik und Soundcollagen: Martin Rascher, Kulturvermittlung: Laura Cadio, Regieassistenz: Deborah Krönung, dramaturgische Mitarbeit tanzhaus nrw: Mijke Harmsen, dramaturgische Mitarbeit Comedia: Anna Stegherr, Theaterpädagogik Comedia: Sibel Günbatan, Produktionsleitung: Laura Cadio, Martin Rascher. Eine Produktion von performing:group in Koproduktion mit tanzhaus nrw, Comedia Theater und FELD. Gefördert durch take-off: Junger Tanz, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Kulturamt der Stadt Köln. Aufführung in Rahmen von KIPPPUNKTE.

ASCHENBRÖDEL

von Helen Schumann / FigurenKombinat

*** OBJEKT- UND FIGURENTHEATER *** Dauer: 50 Minuten

ab 4 Jahren

Montag, 21. Dezember um 10:00 Uhr und 15:00 Uhr
Dienstag, 22.
Dezember um 10:00 Uhr und 15:00 Uhr

Eine Wäscherei, eine Waschfrau, die lieber Geschichten spinnt, als Wäsche zu kochen. Besonders ein Märchen hat es ihr angetan: das vom Aschenbrödel mit den drei Nüssen. Der Waschsalon wird zur Märchenfabrik, aufgehängte Laken zum weißen Schimmel und alte Kleider zur Ballgesellschaft. So träumt sich die Waschfrau in eine schönere Welt, eine Welt, in der sich ein mutiges Mädchen nicht mit Nüssen, aber mit Zauberknöpfen aus den Fängen von Schmutz und Ungerechtigkeit befreien kann.

Konzept, Figuren und Spiel: Helen Schumann / FigurenKombinat, Piano: Julia Zeeb, Sound: Piotr Niedzwiecki, Choreografie: Jan Burkhardt, Konzeption und Dramaturgie: Veronika Lechner und Kora Tscherning. Eine Produktion von Figurenkombinat.

ICH BIN PINGUIN

von Wera Mahne

*** THEATER *** Dauer: 50 Minuten

für Taube und Hörende, Pinguinfans und Iglu-Camper
ab 4 Jahren

Samstag, 21. November um 16:00 Uhr
Sonntag, 22. November um 16:00 Uhr
verlegt auf den Zeitraum 07. -10. Januar 2021

Zwei Eier im Schneesturm der Antarktis. Aus dem einen schlüpft ein Pinguin, aus dem anderen ein kleiner Vogel. Gemeinsam erleben sie viele Abenteuer. Sie sind einander alles, was sie haben und alles, was sie kennen. Der kleine Vogel nimmt den Pinguin als Mutter an, und lernt von ihm alles, was dieser weiß. Das ist nicht so viel! Er hat ja keine Flügel zum Fliegen und kann nur watscheln… Die taube Schauspielerin Pia Katharina Jendreizik und der hörende Puppenspieler Andreas Pfaffenberger erzählen ohne ein gesprochenes Wort diese Geschichte über Unterschiede in Freundschaft und Familie.


Schauspiel: Pia Katharina Jendreizik, Puppenspiel: Andreas Pfaffenberger, Regie: Wera Mahne, Ausstattung und Puppenbau: Anna Siegrot, Video und Dramaturgie: Declan Hurley, Produktionsleitung: Esther Schneider. Eine Produktion von Wera Mahne in Koproduktion mit dem FFT Düsseldorf und Kooperation mit dem FELD Theater für junges Publikum. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf.
Die Vorstellungen im FELD werden unterstützt durch den Projektfonds Kulturelle Bildung, das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kultusministerien. Mit freundlicher Unterstützung der SALO Bildung und Beruf GmbH.

ZEIT.FENSTER

von FigurenKombinat

*** OBJEKT- UND FIGURENTHEATER *** Dauer: 60 Minuten

für Erwachsene

Samstag, 14. November um 19:30 Uhr
Sonntag, 15. November um 15:00 Uhr
verlegt auf Freitag 5. und Samstag 6. März

Das freie Ensemble für zeitgenössisches Figurentheater FigurenKombinat lädt die Zuschauer ein, Teil der künstlerischen Forschung zu werden, und präsentiert kleine Theaterexperimente mit Objekten und Figuren für jeweils 5-6 Personen.

Ausgangspunkt ist die Frage “Wie kann Theater gehen, in Zeiten von Corona?“. Shutdown. Quarantäne. Ausnahmezustand. Entschleunigung. Was ist passiert? Dazwischen, in der Zwischenzeit, zwischen uns Menschen? Schau in die Fenster, die Fenster, die uns trennen, schützen, die Welten sichtbar machen und Ort der Begegnung sein können. Lass Dich kontaktlos berühren. 

Anschließend freuen sich die Künstler über ein Gespräch.

Spiel, Ausstattung und Regie: Anja Müller, Esther Falk, Maik Evers, Benjamin Garcia, Helen Schumann, Mirjam Ellenbroek. Das künstlerische Forschungsprojekt Zeit.Fenster ist gefördert im Programm Reload. Stipendien für Freie Gruppen der Kulturstiftung des Bundes.

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen