Tanz-Video Workshop

Mit der Performance Gruppe KÖRPER DELUXE * Josep Caballero García

Für Kinder von 11 bis 14 Jahren

25. – 26. Juni 2022 / 10:00-14:00 Uhr

Wenn du ganz tief schläfst, wofür würdest du aufwachen und kämpfen? Und wie würdest du dann wieder verschwinden wollen? Oder wann bist du zum ersten Mal in deinem Leben verschwunden?

Ihr seid herzlich eingeladen zu unserem 2- tätigen Tanz-Video- Workshop: Wir wollen mit euch durch Tanz und Bewegung erforschen, was Aufstand und Verschwinden bedeutet und wie das aussieht.

In dem Workshop entstehen kleine Tanz-Videos von euch, die ihr selbst nutzen könnt und die – in Absprache mit euch – in einer Tanz-Performance auf Kampnagel gezeigt werden können (Oktober 2022).

Der Workshop ist kostenlos und wird per Video dokumentiert.

Wir freuen uns auf Euch!

Körper Deluxe Team

Anmeldung erforderlich: josepcaballero@web.de

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien und durch den Fonds Soziokultur aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Melde dich: FSJ-Kultur am FELD!

Wir freuen uns sehr, dass wir in der kommenden Spielzeit 2022/23 zum ersten Mal einen FSJ-Kultur Platz im FELD Theater für junges Publikum anbieten können. Bei einem FSJ Kultur im FELD kannst du den Theaterbetrieb eines Hauses in der freien Szene kennenlernen. Dabei kannst du dich tatkräftig in die verschiedene Bereiche unseres Hauses einbringen.

Wir suchen eine Person, die Lust hat:
a) in den Bereich Technik einzutauchen, in Licht- und Tontechnik eingeführt werden möchte, unsere Umbauten zwischen den Stücken unterstützt und ggf. lernt eine Produktion technisch zu betreuen.

ODER
b) in den Bereich Produktion u.a. von audiovisuellen Medien einzutauchen, kleine Videobeiträge schneiden kann und unsere Social-Media Kanäle mitgestaltet.

Außerdem erwarten dich gängige Aufgaben des Theaterbetriebs, wie z.B. Vorstellungsbetreuung, Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit, Begleitung von theaterpädagogischen Projekten und unseren regelmäßig stattfindenden Vernetzungstreffen für Künstler:innen.

Wir freuen uns auf dich!

Hier kannst du dich für einen FSJ Platz bei uns bewerben.

Das FSJ-Kultur wird durch die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (lkj) Berlin e.V. ermöglicht.

STREIT_KULTUR#3 – MITMISCHEN

Streitkultur#3: MITMISCHEN findet als mittlerweile in das dritte Jahr gehende Kooperation von FELD – Theater für junges Publikum und dem Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin statt.

Für diese Ausgabe fragen sich Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene: Wie gehen wir mit der gestiegenen Chancenungleichheit um? Wie können im Kontext Schule verschiedene Interessen sichtbar gemacht werden? Wie kann ein Mitmischen aussehen, das marginalisierten Perspektiven Raum gibt? Denn schnelle Krisen-Entscheidungen von „oben“ anstelle von demokratischer Beteiligung war auch im Mikrokosmos Schule eine häufig gemachte Erfahrung. In unterschiedlichen Formaten zeigen beim FELD-Lager was sie denken, sie zeigen sich gegenseitig und den eingeladenen Erwachsenen ihre Perspektiven.

Hintergrund der Projekte sind die gemeinsamen Befragungen, was die persönlichen und politischen Entwicklungen der Corona-Jahre 2020 und 2021 mit unserer Solidarität, mit unserem Verständnis von sozialer Gerechtigkeit, unserem Gefühl von Gemeinschaft gemacht haben. Schüler:innen von der 1sten bis zur 12ten Klasse von 12 Berliner Schulen haben gemeinsam mit Künstler:innen und ihren unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen verschiedenes realisiert: Kinder aus der Marzahner Peter-Pan-Grundschule etwa, plakatieren ihre Fragen und Antworten zu „Armut?“ im Stadtraum. Jugendliche des Schöneberger Robert-Blum-Gymnasiums untersuchen, was das Recht auf Demonstration für sie bedeutet und wie sie es nutzen können. Kinder der Kreuzberger Rosa-Parks-Schule bewegen sich in die Welt nonverbaler Kommunikation. Jugendliche der Neuköllner Fritz-Karsen-Schule befragen sich selbst: Wer von ihnen ist bereit, sich wofür zu engagieren – und wo liegen die Unterschiede? Kann Diversität ein Motor sein, um etwas in Bewegung zu bringen?

Flankiert wird Streitkultur#3 von mehreren Austausch-Projekten. 4 Radio-Reporter:innen-Teams aus 3 Schulen begleiten mit StreitRADIO die Teilprojekte und entwickeln, unterstützt von Künstler:innen des Kollektivs Cola Bora Dio, aus Soundschnipseln, Interviews und eigenen Reflexionen 4 Radiosendungen, die auf Freie Radios B-B(88,4FM) gesendet werden. In der Zeit vom 13.6. bis zum 24.6.2022 wird das FELD Theater für junges Publikum zum FELDlager und bietet damit Raum für das Finale der diesjährigen Streitkultur. In dieser Zeit gehört das Theater ganz den Schüler:innen. Es wird geprobt, gegenseitig präsentiert und miteinander in Austausch gegangen. Ein jugendliches Kurator:innen-Team entwickelt für den 24. Juni eine Bespielung des gesamten Hauses. Mit Präsentationen aus den Projekten, mit Spielen und Diskussionsrunden.

Streitkultur#3:Mitmischen ist ein Kooperationsprojekt des Programms Kulturagenten für kreative Schulen Berlin und dem FELD Theater für junges Publikum und wird gefördert vom Berliner Projektfonds für kulturelle Bildung.

Die einzelnen Schulen und Projekte:

Armut?
Peter-Pan-Grundschule (Marzahn)

Künstler*in: Sebastian Wagner
Kulturagent*in: Carsten Cremer

Einfach Aufstehen
Fritz-Karsen-Schule (Neukölln)

Künstler*innen: Gabi dan Droste und Gaetane Douin
Kulturagent*in: Michaela Schlagenwerth

Von Zwischentönen, Kontrapunkten und dem richtigen Garpunkt 
Bettina-von-Arnim Schule (Reinickendorf)

Künstler*in: Nina Behrendt
Kulturagent*in: Stefanie Ippendorf

Unsichtbare Grenzen: Demonstrieren
Robert Blum Gymnasium (Tempelhof-Schöneberg)

und dass ihr was macht“ ist eine Choreografie für Viele, ein bewegtes Ausrufezeichen, im Innenraum gesammelte Ideen fürs Draußen. In Gesprächs- und Bewegungsspielen zu Fragen wie „Wofür würdest du auf die Straße gehen, auch wenn du ganz allein wärst?“ entwickeln die Performer:innen Bewegungsmaterial füreinander und teilen ihre Anliegen miteinander. Es entsteht ein choreografischer Reigen zwischen Feier und Protest, geteilter Freude und dem Wunsch, ernste Anliegen körperlich zu kommunizieren und Sichtbarkeit einzufordern.

und dass ihr was macht“ ist ein Projekt von Lea Martini für Streitkultur#3 MITMISCHEN.

Künstler*in: Joao Albertini, Lea Martini
Kulturagent*in: Nadin Reschke

Rosa-Parks-Grundschule (Friedrichshain-Kreuzberg)

Künstler*innen: Jan Kress, Gabriel Galindez Cruz & N.N.
Kulturagent*in: Michaela Schlagenwerth

Über das Stimmgewirr
Hermann-Ehlers-Gymnasium (Steglitz-Zehlendorf)

Künstler*innen: Nina Behrendt
Kulturagent*in: Kristin Reinhardt

Armleuchter
Werbellinsee-Grundschule (Schöneberg)

ARMLEUCHTER ist eine Choreografie, die sich aus Spielsituationen entfaltet. Spiele organisieren Bewegungen nach Regeln und die 38 eingeladenen Kinder treffen dabei die Entscheidungen. Felix Marchand und Uli Ertl schlagen zwar diese Spiele vor, doch die Choreografie bleibt stets immer offen und flexibel. Was passiert, wenn es dann aber zu Missverständnissen kommt? Was wenn die Emotionen hochkochen? Dann bleibt nur noch das Fluchen und Schimpfen.

Künstler*innen: Felix Marchand, Ulrike Ertl
Kulturagent*in: Lena Vorholt

Picture this!
Wedding-Grundschule (Mitte)

Schüler:innen einer 6. Klasse der Wedding-Schule erarbeiten mit dem Autor, Performer und Regisseur Bastian Sistig eine performative Kiezführung, die verschiedene Zeitebenen des Berliner Weddings miteinander verbindet. Die Schüler:innen erschließen sich den Stadtraum spielerisch und setzen sich dabei mit historischen Zusammenhängen, Fragen nach Erinnerungskultur, öffentlicher Repräsentation und Zukunftsszenarien auseinander. Die so entstandenen Recherche-Ergebnisse, Kommentare, Ideen und alternativen Erzählungen werden gemeinsam ästhetisch verdichtet und in eine Aufführungsform gebracht, die ebenfalls im öffentlichen Raum hör- und sichtbar wird.

Künstler*in: Bastian Sistig
Kulturagent*in: Anne Krause In Kooperation mit: Mnyaka Sururu Mboro (Berlin Postkolonial e. V.), Michael Mohr (Mitte Museum, Bildung und Vermittlung), Joy Weinberger (Textildesignerin & Mitglied von PARA).

Rassismus/Antirassismus
Reinhold-Burger-Schule (Pankow)

Was bedeutet Toleranz? Was ist der Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz? Was toleriere ich, was akzeptiere ich? Das sind einige Fragen, die wir uns in unserem Projekt stellen. In Diskussionen und Aktionen forschen wir zur Thematik, überprüfen unsere eigenen Haltungen, reflektieren Reaktionen. Begonnen haben wir mit Tape Art im Foyer der Schule zum Internationalen Tag der Toleranz, es folgte dann der Bau eines Holzflugzeugs mit Botschaften sowie eine Flugblatt-Aktion mit Papierfliegern.

Während der Aktionswochen „Pankow gegen Rassismus“ nahmen wir an zwei Projekttagen in Kooperation mit dem m24 (Jugendklub Pankow) teil. Dabei entstanden von den Schüler*innen durchgeführte Interviews mit Passant*innen auf den Straßen Pankows, ein Rap und viele interessante Gespräche zum Thema „Rassismus in meiner Umgebung“. Dabei wurde vor allem reflektiert, was „Anderssein“ bedeutet und weshalb manche Menschen nicht toleriert werden.
Den Schülern*innen die Möglichkeit zu geben, Perspektiven zu ändern, den Blick zu schärfen, um Ausgrenzung zu erkennen und gemeinsam „Werkzeuge“ zu entwickeln, mit denen sie in ihrem Umfeld darauf reagieren können – das ist das Ziel unseres Projektes.

Künstler*innen: Heidi Zengerle, Franz-Josef Becker
Kulturagent*in: Karin Schreibeis

Institut für Einsamkeit
Kurt-Tucholsky-Oberschule (Pankow)

Künstler*in: Franz-Josef Becker
Kulturagent*in: Karin Schreibeis

Urban Transformers (AT) 
Fichtelgebirge-Grundschule (Friedrichshain Kreuzberg) 

Künstler*in: N.N.
Kulturagent*in: Kristin Reinhardt 

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen

*** 3G-Regel entfällt - Pflicht zum durchgehenden Tragen einer FFP2-Maske bleibt bestehen***
This is default text for notification bar