Taube:r Performer:in für die Produktion SNITMONSTER gesucht!

Für die Tanzproduktion „Snitmønster“ für junges hörendes und taubes Publikum ab 6 Jahren suchen wir eine*n Taube Performer*in/Tänzer*in. Gerne: Hintergrund in Tanz/ Performance.

Probezeiten (können je nach Verfügbarkeiten auch anders aufgeteilt/gebündelt werden):
15.11.2021-17.12.2021 und 02.01.-20.01.2022, Ort: FELD Theater Berlin
5-6 Stunden pro Wochentag

Über die Choreographin:
Teresa Hoffmann lebt und arbeitet in Hamburg als Choreographin und Tanzvermittlerin und mit der Ilan-Lev-Körperarbeit. In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigte sie sich bisher mit der Abstraktion von Körperformen, so wie wir sie kennen und ist im allgemeinen an einem suchenden, sich selbst fremd und immer wieder neuartig erscheinendem Körper interessiert. Seit 2017 liegt ihr Schwerpunkt auf der Produktion von Arbeiten für junges und generationenübergreifendes Publikum. Einsichten: https://vimeo.com/user73976358

Team:
4 Performer*innen: Christine Börsch-Supan (Musik und Tanz), Teresa Hoffmann, Gaetane Douin (Tanz) & N.N.
Bühne und Kostüm: Nadine Goepfert und Julia Riedel
Dramaturgie: Elisabeth Leopold und Claude Jansen Licht- und Sounddesign: Rica Zinn
Beratung und Outside Eye: Jan Kress und Gabi dan Droste

Über das Stück:
Snitmønster ist eine Welt, in der Kleidungsstücke viel zu sagen haben: über Gestirne, Tiere, Menschen und Fantasiewesen.
Die Performerinnen tauchen unter in übergroßen Frotteepantoffeln, wobei sie die räumliche Orientierung verlieren und nur noch hoffen können von einer vier Meter langen Socke gerettet und wieder hervor geangelt zu werden, während ein überdimensionaler Sonnenhut als Mond am Himmel steht.
Snitmønster ist inspiriert von Schnittmuster-Teilen aus der Nähkunst. Die Schnittmuster – als zerlegte, noch unfertige Kleidungsstücke – werden zum Sinnbild für eine Atmosphäre, in der noch nichts zusammengefunden hat und in der nichts zusammenbleiben will. Menschen, Objekte, Bilder, Schnittmuster und Lichtstrahlen flattern frei durch den Raum, immer auf der Suche nach dem richtigen Ort, nach etwas, an das sie andocken können. In der Fragmentierung und Neuanordnung sind eine ungeahnte Vielzahl an Geschichten zu entdecken.
Snitmønster ist ein Stück über Zerfall und Neubeginn und der Freude an immer neuen Zusammensetzungen.

Aufführungen:
Berlin, FELD, 4 Aufführungen, 20.1. – 23.1. 2022
Hamburg, FUNDUS, 4 Aufführungen im Frühjahr 2022 (genaue Daten stehen wegen Umzug des Theaters noch nicht fest)

Bewerbungs-Video:
Ein 1-minütiges Video, bei dem du mit einem Objekt deiner Wahl interagierst.
Bitte schicke es an: teresahoffmann@hotmail.com

Honorar: 3500 Euro

SPECTACULAR FAILURES

von performing:group

PHYSISCHES THEATER – für Gescheiterte und Erfolgreiche, die noch nicht aufgegeben haben – Dauer: 60 Minuten

ab 13 Jahren

Freitag, 12. November um 09:30 Uhr und 11:30 Uhr
Samstag, 13. November um 18:00 Uhr

Ein Spektakel des Scheiterns. Warum? Tanz und Schauspiel funktionieren ähnlich wie dieser Ankündigungstext: Man vermittelt dem Publikum das Gefühl, den Karren unter Kontrolle zu haben, während die Proben bis zur Premiere oftmals ein Spektakel des Desasters sind. Ein schönes Desaster zwar, aber ein Desaster. Unser Beruf ist es, nur die besten Ausschnitte unserer Prozesse zu zeigen und zwar so, dass man am EndeApplaus bekommt. Und das nicht mal unbedingt, weil das Publikum applaudieren will. Sie müssen es. Um einen Kölner Autor zu zitieren: “Einen Scheiß muss man!“ Desaster ist das neue Kaffeekränzchen!

Tanz: Ying-Yun Chen, Constantin Hochkeppel, Marie-Lena Kaiser, Bianca Sere Pulungan, Stückentwicklung: performing:group und Ensemble, Regie und Choreografie: Leandro Kees, künstlerische Leitung und Dramaturgie: Julia Mota Carvalho, Kostüm & Bühnenbild: Andrea Barba, Musik und Soundcollagen: Martin Rascher, Kulturvermittlung: Laura Cadio, Regieassistenz: Deborah Krönung, dramaturgische Mitarbeit tanzhaus nrw: Mijke Harmsen, dramaturgische Mitarbeit Comedia: Anna Stegherr, Theaterpädagogik Comedia: Sibel Günbatan, Produktionsleitung: Laura Cadio, Martin Rascher. Eine Produktion von performing:group in Koproduktion mit tanzhaus nrw, Comedia Theater und FELD. Gefördert durch take-off: Junger Tanz, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Kulturamt der Stadt Köln. Aufführung in Rahmen von KIPPPUNKTE.

Gefördert durch NEUSTART KULTUR – Junges Publikum

Foto: Christopher Horne.
Foto: Christopher Horne.
Foto: Christopher Horne.
Foto: Christopher Horne.

FERNE GEFÄHRTEN

von Uta Plate und Aaike Stuart

für alle

DREI NAHAUFNAHMEN IN EINEM FILM – für alle – Die Sichtbaren und die Unsichtbaren – Dauer: 40 Minuten

Freitag, 19. November 2021 um 19:00 Uhr PREMIERE mit Filmteam
Samstag, 20. November 2021 um 19:00 Uhr

Mariam, Milan und Chantal sind in der Pandemie ganz auf sich zurückgeworfen – keine Schule, keine Freunde, Isolation. Doch dann knüpft jedes Kind Bande zu fernen Wesen, um ihre Gedanken und Sehnsüchte zu teilen. In dem Film begleitet das Publikum die drei auf Entdeckungsreisen während einer Zeit, in der Kinderstimmen wenig gehört wurden.

Konzept, Regie: Uta Plate, Regie, Kamera, Ton, Schnitt: Aaike Stuart, Kostümdesign: Lea Sovso, Regieassistenz und Produktionsleitung: Charlotte Bartesch. Es spielen: Chantal, Mariam und Milan. Initiiert von FELD als konzeptionelles Vorhaben zum Thema Kinderarmut unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

Gefördert durch NEUSTART KULTUR – Junges Publikum

OTTO AUGENMERK

von Jan Kress & Gabriel Galindez Cruz

*** TANZENDES THEATER *** ab 6 Jahren ***

für taube und hörende Freitaucher*innen in der Welt der visuellen Kommunikation – ab 6 Jahren – Dauer: Vorstellung 30 Minuten + Workshop 20 Minuten

Freitag, 3. Dezember 2021 um 10:00 Uhr und 14:30 Uhr

Samstag, 4. Dezember 2021 um 16:00 Uhr

In Otto Augenmerks Welt ist es ganz leise. Aber: es gibt viel zu sehen! Er teilt seine Abenteuergeschichten, fantastischen Gedanken und Gefühle mit seinem Körper, seinem Gesicht und seinen Händen mit. Mit Otto Augenmerk erfahren Kinder, wie schnell sich Sehgewohnheiten ändern können und wie ausdrucksreich ungewohnte Kommunikation sein kann. Jeder Aufführung schließt sich ein Kurz-Workshop an, in dem alle ausprobieren können, ohne Lautsprache und nur mit dem Körper und verschiedenen bunten Klebebändern etwas zu erzählen.

Idee, Konzept, Choreographie: Gabriel Galindez Cruz
Co-Choreografie, Bühnenbild, Tanz: Jan Kress
Co-Choreografie, 2. Besetzung: Kaveh Ghaemi
Beratung Visual Vernacular, Outside Eye: Ace Mahbaz
Bühnenbild, Kostüme: Federico Polucci
Assistenz: Valeria Oviedo Garcia
Lichtdesign: Stefan Neumann
Produktionsleitung: Jutta Polić

Koproduktion von Gabriel Galindez Cruz und FELD

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm Tanz.

LET´S TALK ABOUT … INKLUSION

von FIPs: Feld Important Persons

Freitag, 3. Dezember ab 16:00 Uhr

Seit 2019 entstehen bei uns inklusive Produktionen für taube und hörende Kinder, seit 2020 ist der taube Tänzer und Theaterpädagoge Jan Kress Teil unsres festen Teams. Zeit sich auszutauschen und breiter zu vernetzen! Wir laden ein: unsere fünf Produktionsteams mit ersten Erfahrungen sowie Theaterschaffende & Ermöglicher*innen inklusiver Arbeiten. Wir freuen uns über eure Anmeldungen und auf eure Expertise: verena@jungesfeld.de

Gastgeber*innen: Gabi dan Droste, Jan Kress, Koordination: Verena Lobert, Haus & Technik: Stefan Neumann.

DINGE DINGEN

von Jan Rozman & Julia Keren Turbahn

*** PERFORMANCE *** ab 5 Jahren *** Dauer: 55 Minuten ***

tanzendes Philosophieren über Dinge für Neugierige

Donnerstag, 9. Dezember um 10:00 Uhr

Freitag, 10. Dezember um 10:00 Uhr

Samstag, 11. Dezember um 16:00 Uhr

Sonntag, 12. Dezember um 16:00 Uhr

Ich wusste nie, dass ein Ding so viel kann. Ich dachte nie, doch nun fange ich an. Was kann ich und was kann der Schwamm? Denk ich noch oder denkt der Kamm?

DINGE DINGEN – weißt du was das ist? Hast du das schon einmal gehört? DINGEN?! Ist Dingen ein Ding? Oder ist Dingen mehrere Dinge? Welche Dinge gibt es überhaupt um uns herum und was kann man mit Dingen alles so machen? Und vor allem: was können Dinge so alles mit uns machen? Können Dinge eigentlich denken und Gedanken dingen?

Mit DINGE DINGEN laden Julia Keren Turbahn und Jan Rozman in eine übervolle Welt der Dinge ein. In eine Welt der Möglichkeiten, in der sie den Dingen und die Dinge ihnen auf unterschiedliche Weisen begegnen. Ist das dein Ding? Dann sei dabei: In einer spielerischen Performance lassen Julia und Jan Raum für Interpretation, Entdeckung und Begegnung und laden alle ab sechs Jahren zum Dingen ein.

Konzept, Choreografie, Performance: Jan Rozman, Julia Keren Turbahn / Outside Eye: Sanja Tropp Frühwald / Bühnenbild: Dan Pikalo, Jan Rozman / Lichtdesign: Annegret Schalke / Kostümbild: Tanja Padan/Kiss the Future / Musik, Komposition: Andres Bucci/Future Legend / Komposition, Text ‚Dinge Dingen‘: Alexander Patzelt / Übersetzung, Gesang ‚Reči, reči‘: Manca Trampuš / Illustration: Matija Medved / Mentoring: Gabi dan Droste / ausführende Produktion (Deutschland): Patricia Oldenhave / ausführende Produktion (Slowenien): Sabrina Železnik. Eine Produktion von emanat, in Koproduktion mit dem Puppentheater Ljubljana und in Kooperation mit FELD. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kulturministerium RS, Magistrat der Stadt Ljubljana. DINGE DINGEN ist ermöglicht durch die FELD Residenz im Rahmen des Pilotprojektes Residenzförderung Tanz 2020/2021 der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Entwicklung des Begleitplakates gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

Gefördert durch NEUSTART KULTUR – Junges Publikum


Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen