INVITED

Seppe Baeyens / Ultima Vez

Tanz / Performance * 60 Minuten

Für alle, die gerne mitten im Geschehen sind

Samstag, 14. September um 18:30 Uhr
Sonntag, 15.September um 11 Uhr

Nicht im FELD, sondern:
Die Weiße Rose, Martin-Luther-Straße 77, 10825 Berlin

Am Anfang setzen sich alle, die da sind, auf einen langen Schlauch. Das Licht geht aus. Als es langsam wieder angeht, stehen Menschen auf und beginnen, andere zum Tanzen einzuladen. Doch wer davon ist Performer*in und wer gehört zum Publikum?

Seppe Baeyens und sein Ensemble, das aus einer integrativen Gruppe professioneller und nicht-professioneller Performer*innen verschiedener Generationen besteht, sind auf der Suche nach einer sozialen Choreographie. Sie laden das Publikum ein, während der Vorstellung zu Mit-Autoren des Stückes zu werden. Zu treibender Livemusik stecken Baeyens und seine Leute das Publikum mit ihrer Lust und ihrem Mut an, im Mitmachen die Vorstellung mit zu erschaffen.

Herzerwärmend. Ein Applaus für den Tänzer in jedem von uns! BRUZZ

Künstlerische Leitung: Seppe Baeyens – in Zusammenarbeit mit dem Ensemble: Emile Van Puymbroeck, Luke De Bolle, Chisom Onyebueke Chinaedu, Leonie Van Begin, Rosa Boateng, Oihana Azpillaga, Ischa Beernaert, Esther Motvanya, Roel Faes, Trui De Mulder, Adnane Lamarti, Seppe Baeyens, Frank Brichau, Stephan Verlinden, Elisabeth Wolfs, Leon Gyselynck
Original Livemusik: Stef Heeren, Kwinten Mordijck, Karen Willems
Dramaturgie: Kristin Rogghe
Bühne & Licht: Ief Spincemaille
Kostüme: Lieve Meeussen
Bewegungsassistenz: German Jauregui
Künstlerische Beratung: Wim Vandekeybus
Technik: Tom De With

Produktion: Seppe Baeyens / Ultima Vez – in Koproduktion mit: Koninklijke Vlaamse Schouwburg (Brussels)
Mit der Unterstützung von: Tax Shelter measure of the Belgian Federal Government, Casa Kafka Pictures Tax Shelter empowered by Belfius. The scenography is inspired by ‘ROPE – Possibilities of Binding’ commissioned by N.O.W with the support of extrapole, Fabbrica Europa, Indisciplinar- te, Latitudes Contemporaines, Lókal, Mom/El Vivero, Trafó, wpZimmer. N.O.W. is co-funded by the Creative European Program of the European Union.
Ultima Vez wird gefördert durch: Flemish Authorities & the Flemish Community Commission of the Brussels Capital Region

Linked #1

Jo Parkes (Mobile Dance e.V.)

Ein Installationszyklus über das Altwerden, Loslassen, Vater sein, Sohn sein mit 4 Männern aus 4 Generationen * 4 x 60 Minuten

Für alle Enkel, Kinder, Eltern und Großeltern, die gerne mal weggehen und wiederkommen

Sonntag, 15. September 2019 von 12:30 Uhr bis 16:30 Uhr

In Linked #1 untersucht die preisgekrönte Choreografin Jo Parkes gemeinsam mit ihren Performern die Beziehung zwischen vier Generationen von Männern. Mit viel Gefühl beleuchten sie die Themen des Aufwachsens und Älterwerdens. Die Rollenwechsel für Großvater, Vater und Sohn und die daraus resultierenden Herausforderungen werden sichtbar. Die vier männlichen Performer spüren tanzend ihren Ängsten und ihren Verbindungen untereinander nach.

Was gibt eine Generation an die Nächste weiter? Wie bewusst ist das ‚Weitergeben‘ und wie verändert sich dies mit zunehmendem Alter? Wie erleben erwachsene Kinder den Rollenwechsel, wenn ein Elternteil älter wird? Wie lernen wir als Eltern und Kinder loszulassen? Welche Strategien helfen uns, mit Verlusten fertig zu werden? Welche Rolle spielt Migration in der Weitergabe einer Generation an die nächste? Welche Rolle spielt Frustration beim Altern? Und Angst? Und wie geben Väter die Vorstellung weiter, was es bedeutet, ein Mann zu sein?

Die Performance besteht aus einem ca. einstündigen Zyklus, der viermal wiederholt wird. Die Türen des Performanceraums bleiben geöffnet, der Ein- und Austritt ist jederzeit möglich.

Künstlerische Leitung: Jo Parkes
Von und mit: Oscar Foerster, Kaveh Ghaemi, Ludger Lamers and Colin McLean
Ein Mobile Dance Projekt gefördert von Tanzpfennig und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Nach einer Idee von Fiona Edwards und Jo Parkes

Tiger Lilien

Sanja Frühwald
VRUM Performing Arts Collective

Tanz * 70 Minuten

Für Grünschnäbel, Erfahrene und alle zwischendrin

Sonntag, 15. September um 17 Uhr
Montag, 16. September um 10 Uhr

Deutschlandpremiere

6 Frauen, 6 Alter, 6 Geschichten. Die Jüngste ist 9, die Älteste 80, dazwischen ein ganzes Leben. Was haben sie erlebt und was wartet noch auf sie? Sind sie alle eine Familie? Sind sie ein und dieselbe Person? Was möchte mein 9-jähriges Ich gern mein 40-jähriges Ich fragen? Welche Geschichte möchte ich von mir als alter Frau hören?

„Tiger Lilien“ sind wild und zart zugleich. Jung und alt. Unübersehbar. Sie suchen nach diesem speziellen, barfüßigen, weichen, rebellischen, starken, schwachen, emotionalen, mächtigen, leichten, lustigen, ernsten, intuitiven, wilden Mädchen, das irgendwo in allen Frauen steckt.

Im Anschluss an beide Aufführungen findet ein Gespräch mit der Choreografin statt.

[…] man freut sich, die große Bandbreite von Weiblich- und Körperlichkeit in Bewegung und im Zusammenspiel erlebt zu haben.
Junge Kritik

Konzept, Regie: Sanja Tropp Frühwald
Regie Assistenz: Jasmin Steffl
Dramaturgie: Till Frühwald
Musik: Imre Lichtenberger Bozoki
Ausstattung: Zdravka Ivandija Kirigin
Darstellerinnen: Adriana Cubides, Maria Farcher, Gat Goodovitch, Milena Leeb, Giordana Pascucci, Emma Wiederhold

Männer Tanzen

Martin Nachbar

Tanz * 35 Minuten

Ein bewegter Dialog für Pirouettendreher*innen, Breakdancer*innen und alle Menschen

Montag, 16. September um 14 Uhr
Dienstag, 17. September um 10 Uhr

In „Männer tanzen“ erzählen zwei Männer, wie sie als Heranwachsende angefangen haben zu tanzen und warum sie ihr Tanzen schließlich ernst genug genommen haben, daraus einen Beruf zu machen.

Ein Stück über Schüchternheit, Unterstützung und die Lust zu tanzen, und ein tanzender Dialog darüber, wie man Wünsche wahrmacht. „Männer tanzen“ könnte deshalb auch anders heißen: „Menschen tanzen“, zum Beispiel, oder „Leute in Bewegung“.

David Bloom, Martin Nachbar und Felix Marchand sind Tanzkünstler aus Berlin, die ihre Expertisen in unterschiedlichen Formaten und an unterschiedlichen Orten in der Welt mit verschiedenen Publika teilen.

Choreografie: Martin Nachbar und Felix Marchand
Tanz:  David Bloom und Felix Marchand
Dramaturgie/Assistenz:  Zoe Knights, Benjamin Pohlig und Gabi dan Droste
Kostümberatung: Erika del Pino

Eine Produktion von Tanzkomplizen – Tanz für junges Publikum

Newsletter zur FELDbeobachtung


Alle Newsletter anzeigen